Mathe E-Phase nach Auslandsaufenthalt
08 Jul 2017

Mathe E-Phase nach Auslandsaufenthalt

Das Jahr der E-Phase verbringen viele Schüler im Ausland. Wenn sie zurückkommen stellt sich die Frage, wie man den versäumten Stoff nachholt. Das gilt ganz besonders für Mathe.

Die Standardfragen lauten dann:

1. Wie viel Wichtiges wurde überhaupt versäumt?

2. Wie viel Nachhilfe wird benötigt, um das aufzuholen?

Antwort auf Frage 1:

Das komplette Schuljahr ist wichtig.

Das mag einige Eltern überraschen, denn bisher bestand das erste Halbjahr der E-Phase aus der Wiederholung von bereits bekanntem Stoff. Im zweiten (kürzeren) Halbjahr kam dann neuer und abiturrelevanter Stoff. Und ein kurzes Halbjahr, kann man recht schnell in der Nachhilfe nachholen.

Inzwischen gibt es ein neues Mathebuch für die E-Phase: „Mathematik E“ von Cornelsen (ISBN 978-3-06-006766-4). Aus 256 Seiten wurden 368 Seiten.

Teile aus Q1 befinden sich nun in der E-Phase. Durch die Änderungen wird die Q1 im Fach Mathe etwas entlastet, dafür gewinnt die E-Phase an Wichtigkeit.

Die Regel: „Ab der Q-Phase beginnt der Stoff für das Abitur“ stimmte schon bisher für Mathe nur eingeschränkt, jetzt ist sie falsch.

Natürlich verwendet noch nicht jede Schule das neue Buch, aber es zeigt, wohin sich die E-Phase im Fach Mathe entwickelt. Es ist also zu empfehlen, den Fachlehrer zu kontaktieren und zu Fragen, welche Inhalte genau gemacht wurden.

Antwort auf Frage 2:

Die Antwort auf die zweite Frage kann ich nicht pauschal geben. Deshalb habe ich eine Liste mit den relevanten Themen erstellt und dahinter die jeweils benötigte Nachhilfezeit geschrieben, die man durchschnittlich benötigt.

Ihr Kind kann die Liste durchgehen und entscheiden, in welchen Themen Nachhilfe nötig ist. Wenn Sie die angegebenen Zeiten addieren, erhalten Sie einen realistischen Wert und damit auch eine Größenordnung der entstehenden Kosten.

Die Zeitangaben gelten für durchschnittliche Schüler, die hier und da etwas vergessen haben, aber ansonsten ganz gut klarkommen.

Wenn Mathe ein Problemfach ist, dann muss man die Zeiten im Schnitt verdoppeln. Zudem muss der Schüler dann auch zwischen den Nachhilfestunden mehr tun. Wenn diese Motivation nicht aufgebracht werden kann, ist es besser, die E-Phase zu wiederholen. Oder man lebt damit, dass es in Mathe nichts wird.

 

comment 2

  1. Stefan

    6. Februar 2018 at 09:57

    Es kann auch helfen, sich Erklärvideos im Internet (z.B. bei Gut-Erklaert) zu den entsprechenden Mathe-Themen anzusehen. Ist zumindest bei mir so, dass ich den Stoff besser verstehe und behalten kann, wenn ich nicht nur darüber lese, sondern es sehe und höre.
    Viel Erfolg!
    Stefan

    • matthiasahuthmacher_j363c008

      6. Februar 2018 at 12:03

      Oder Lernvideos von mathe.coach 🙂 Die von Ihnen erwähnte Seite hat das Problem, welches viele Seiten und Youtube Kanäle haben: Es ist ein Sammelsurium aus einzelnen Themen, die nicht zum Lehrplan in Hessen passen. Gerade die von Ihnen erwähnte Seite ist für das Thema „E-Phase“ die falsche Adresse!

      Auch ich finde Lernvideos extrem hilfreich, sonst würde ich keine machen! ABER: Lernvideos können immer nur den ersten Schritt, nämlich das Verstehen fördern. Danach muss der Schüler das Gesehene vertiefen, in dem er sich weiter mit dem Stoff auseinandersetzt. Spätestens hier entstehen Fragen, die der Schüler nicht alleine klären kann. Vom bloßen Anschauen eines Videos kann man kein Mathe, das wäre ja traumhaft!

      Lernvideos zur Unterstützung: Von mir ein uneingeschränktes ja! Um eine verpasste E-Phase komplett im Alleingang nachzuholen ist aber ein hohes Maß an Selbständigkeit, Lernkompetenz und mathematischer Auffassungsgabe nötig. Die meisten Schüler haben diese Voraussetzungen mit 16 nicht, zumal sie in der E-Phase zum ersten Mal mit „richtiger Mathematik“ konfrontiert werden.

      Zu dem Thema werde ich noch einen Blog Artikel verfassen 🙂

      Lieben Gruß
      Matthias Huthmacher

X